Zu Besuch bei Guido Déus im Landtag NRW
Bonner besuchten Landtagsabgeordneten in Düsseldorf

26. April 2018

Bild vergrößert Guido Déus MdL mit der Besuchergruppe aus dem Bonner Wahlkreis im Landtag NRW
| Eine Gruppe politisch interessierter Bonner Bürgerinnen und Bürger hat diese Woche den CDU-Landtagsabgeordneten Guido Déus im nordrhein-westfälischen Landtag besucht. Insgesamt 20 Personen, darunter eine Abordnung von Jung- und Altschützen der St. Sebastianus Bruderschaft aus Bonn-Pützchen unter dem langjährigen Kommunalpolitiker Willi Härling. Ebenso waren Mitglieder der Jungen Union Bonn unter dem Vorsitz von Lena Mines der Einladung des Bonner Politikers in die Landeshauptstadt gefolgt.

Im Rahmen des politischen Besuchsprogramms hatten die Gäste sogar die Möglichkeit eine Plenardebatte live mit zu verfolgen. Anschließend berichtete Guido Déus über seinen politischen Werdegang, die Abläufe im Landtag sowie von den Schwerpunkten seiner Arbeit als Mitglied der Ausschüsse für Wirtschaft, Energie und Landesplanung, für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen und im Wissenschaftsausschuss. Selbstverständlich stand Déus der Gruppe aus Bonn auch zu aktuellen kommunal- und landespolitischen Themen Rede und Antwort. Während der angeregten Diskussion wurden auch zentrale Fragenstellungen, wie z. B. das Demokratieverständnis, erörtert.

Guido Déus: „Ich freue mich sehr, dass die Besuchergruppe meine Einladung nach Düsseldorf angenommen hat. Das direkte Gespräch mit Menschen aus meinen Wahlkreis war wieder hochinteressant! Es war ein angeregter Austausch, der mir zeigt, welche Themen von hoher Bedeutung sind und wie Politik in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Die Diskussion hat mir wichtige Anhaltspunkte für meine politische Arbeit in meinem Wahlkreis und im Landtag NRW gegeben!"

Der Bonner Landtagsabgeordnete bietet neben den politischen Informationsfahrten auch wöchentlich stattfindende Bürgersprechstunden im Wahlkreisbüro in Bonn an. Auskünfte hierzu erteilt das Bonner Wahlkreisbüro von Guido Déus (www.guido-deus.de).
(c) Andreas Niessner | Bonn